Privatpraxis Prof. Dr.med. Karl-Michael Derwahl Internist - Endokrinologe - Diabetologe - Gesundheits-Check up
Privatpraxis  Prof. Dr.med. Karl-Michael Derwahl  Internist - Endokrinologe - Diabetologe -  Gesundheits-Check up

News aus der Endokrinologie

 

Behandlung der Unterfunktion bei Hashimoto-Thyreoiditis und nach Operation: Machen Schilddrüsenhormone dick?

 

 

Viele Patienten klagen z.B. nach einer Schilddrüsenoperation unter Einnahme von Schilddrüsenhormonen über eine Zunahme des Gewichts. Gelegentlich wird dann die Dosis der Schilddrüsenhormone weiter gesteigert mit der Folge, dass das Gewicht noch weiter zunimmt. Führen also Schilddrüsenhormone zu einer Gewichtszunahme?
Grundsätzlich haben Schilddrüsenhormone eine 2-fache Wirkung:
Im Gehirn führt das Schilddrüsenhormon T3 zu einer Steigerung des Appetits und in der Folge zu einer vermehrten Nahrungsaufnahme. Im Stoffwechsel hat das Schilddrüsenhormon T3 eine gegenteilige Wirkung. Es steigert den Grundumsatz des Körpers und führt in der Folge zu einer Gewichtsabnahme.

Die Frage, ob nun der gesteigerte Appetit und in der Folge die vermehrte Nahrungsaufnahme überwiegt, oder ob Schilddrüsenhormone den Stoffwechsel antreiben und dadurch zu einer Gewichtsabnahme führen, hängt von der Ausgangslage ab.
Wenn eine leichte Überfunktion der Schilddrüse vorliegt, ist in der Regel der Appetit leicht gesteigert und die Patienten nehmen mehr Nahrung zu sich. Da andererseits auch der Stoffwechsel gesteigert ist, kommt es in der Regel nicht zu einer Gewichtszunahme. Wenn diese Patienten dann nach einer Operation der Schilddrüse Schilddrüsenhormone einnehmen und in der Folge eine Normalisierung ihrer Stoffwechsellage haben, kann es zu einer Gewichtszunahme kommen, da die alten Essensgewohnheiten (gesteigerter Appetit bei Überfunktion der Schilddrüse vor der Operation) beibehalten werden.

Bei einer schweren Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreose) kommt es immer zu einer Gewichtsabnahme, da der Stoffwechsel durch die Schilddrüsenhormone stark gesteigert wird, aber durch einen gesteigerten Appetit und eine vermehrte Nahrungsaufnahme dieser Gewichtsverlust nicht kompensiert werden kann.
Bei einer Unterfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose), z.B. bei einer Hashimoto-Thyreoiditis, kommt es häufig zu einer Gewichtszunahme, die aber dann bei Einnahme von Schilddrüsenhormonen wieder reduziert werden kann, d.h., wer wegen einer Hypothyreose bei Hashimoto-Thyreoiditis Schilddrüsenhormon einnimmt, reduziert in der Regel anfangs sein Körpergewicht.
Die Zusammenhänge zwischen Gewichtszunahme und Schilddrüsenfunktionsstörungen sowie der Einnahme von Schilddrüsenhormonen ist also sehr komplex. Wichtig ist daher die genaue Analyse im Einzelfall durch einen erfahrenen Endokrinologen und Schilddrüsenexperten.


In vielen Fällen gelingt es, durch eine differenzierte Therapie, die weitere Gewichtszunahme zu stoppen und häufig auch die Gewichtszunahme unter Schilddrüsenhormon wieder zu reduzieren.
Allerdings ist dies oft ein langwieriger Prozess, der verschiedene Therapiekonzepte verlangt.

 

 

Zweifache Wirkung von Schilddrüsenhormonen (T3) auf den Appetit und den Stoffwechsel (Abbildung)

Privatpraxis

 

Prof Dr. med.

K.-M. Derwahl

Internist, Endokrinologe und Diabetologe

Gethsemanestr 6
10437 Berlin-Prenzlauer Berg

Oder rufen Sie einfach an unter:

 030 28097994 030 28097994

info@prof-derwahl.de

Links:

Was ist Endokrinologie?

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Praxis Prof. Dr. Karl-Michael Derwahl

Anrufen

E-Mail